Das sagen unsere Teilnehmer

2-2016
Der Bezug zur Ausschreibung fehlte mir in Teilen. „Was ist nach der 1. Klasse?“ „Wie kann ich konkret jüngeren Kindern Hilfestellung geben?“
Die konkreten Übungen und die Gesprächsgruppen zu den Vorträgen waren sehr gut. Kann es in Zukunft Pausengetränke geben?

— Auftauchende Fragen bitte jederzeit während der Veranstaltung an den Referenten stellen. – Für Getränke sorgen die Teilnehmenden selbst. Die NATURATA in direkter Nachbarschaft bietet Reichhaltiges für jeden Geschmack.

2-2016
Ich habe die Zusammenhänge an diesem Wochenende ganz neu verstanden. Danke!

3-2018
LESEN: Lehrreich, Einmalig, Spaß, Erfahrungen, Nachhaltig

3-2018
Ihr seid wunderbar!

2-2016
In der Arbeit nach C. van Houten bedauere ich, dass ich nicht die Freiheit hatte, währenddessen meine Mitschrift zu korrigieren und zu ergänzen. Ich wurde jäh korrigiert während 8 weitere Personen mitschrieben??? Das sind nur Details. Ich komme sehr gerne beim nächsten Vortrag wieder.

— Sorry!

Joep bitte für das nächste Jahr wieder einladen. Es ist immer wieder eine große Bereicherung! Und ein dicker Dank an euch für die gute Organisation. Angenehm fand ich, dass das Programm nicht zu dicht gestrickt war. Wieder so!

2-2016
Danke für die klar strukturierte Fortbildung, die genügend Raum für Pausen, Begegnung und Austausch bot. Inklusive „Ausstellungsbesuch“ – Wunderbar!
Eine Bitte für die Weiterarbeit: „1. und 2. Jahrsiebt – gesunde Grundlagen und Vielfalt für alles Weitere …“

2-2018
Die Wertschätzung dem Leben gegenüber war für mich ein herausragendes Element dieser besonderen Darstellung von Herrn Breme.

ExtraKurs mit Christian Breme 2-2017
Das Seminar war für mich sehr anregend und erhellend. Es gab mir vor allem Mut, mit den Kinder mit Ton zu arbeiten. Inhaltlich konnte ich nicht alles nachvollziehen.
Herzlichen Dank an das Organisationsteam.

Danke für dieses anregende Wochenende. Ganz prima rundum, nur … Auch wenn Pausen wichtig sind: Für Joep mehr Zeit einplanen. Freitags Joep trotz Vorbesprechungen 1 1/2 Stunden geben. Am Samstag Pausen evtl. kürzen, damit Joep mehr Raum hat. Das war definitiv zu kurz. Dafür war die Gruppenarbeit zu lang, bzw. Joeps Meinung wäre noch wichtig gewesen. Wünschenswert: mehr Erfahrungen von allen Teilnehmenden austauschen: „Was mache ich, wenn ich das und das bei einem Kind sehe?“
Alles Gute und Gottes Führung.

— Joeps aktive Dozentenzeit ist mit ihm abgestimmt. Sein lebendiger Kosmos, den er uns aufspannt, braucht die Selbsterarbeitung des Gehörten während der Gruppenarbeit als Prozess der Willensbildung. Die Pausen bieten Raum für gewünschten Erfahrungsaustausch

3-2018
Interessant, komplex, vielschichtig! Ich habe Anwendbares gelernt. Danke!